VdW on Tour in Potsdam

17. September 2019

Am 12. September war „VdW vor Ort“ zu Gast in der Brandenburgischen Staatskanzlei. Dr. Valerie Moser-Haas ist Referentin des Bereichs „Demografischer Wandel“ und Ansprechpartnerin in der Koordinierungsstelle bürgerliches Engagement. Sie hielt einen spannenden und informativen Vortrag, in dem sie die Arbeit der Koordinierungsstelle vorgestellt hat.

Die Arbeit ist darauf ausgerichtet dem Ehrenamt in Brandenburg mehr Gewicht zu verleihen, sowohl in der Gesellschaft als auch in der Politik. So soll einerseits die Anerkennung des Ehrenamtes in der Landeskultur aufgebaut und verankert werden, andererseits eine Struktur geschaffen werden, die das Engagement auch bundesweit fördert.

Schon kleine Auszeichnungen sind ein konkreter Schritt, um Ehrenamtsträgern Anerkennung zu zeigen: Der Chef der Staatskanzlei zeichnet persönlich den „Ehrenamtler des Monats“ aus und würdigt damit eine Person, einen Verein oder ein Projekt. Außerdem gibt es eine Ehrenamtskarte für das land brandenburg, die engagierten Menschen Vergünstigungen und Rabatte zuteil werden lässt.Die Kooperationspartner bieten ihre eigenen Leistungen vergünstigt an. 2017 wurde sie mit der Berliner Ehrenamtskarte verbunden, sodass nun eine Karte in beiden Bundesländern gültig ist. Ein schöner Weg, Ehrenamtlern Danke zu sagen und etwas zurückzugeben! Eine Übersicht der Partner findet ihr hier.

Die ehrenamtliche Arbeit selbst wird unterstützt, indem einzelne engagierte Personen auch finanziell mit einer Pauschale unterstützt werden: Mit einem „Mobilitätszuschuss“ in Höhe von 100 € pro Jahr für anfallende Fahrtkosten ist Brandenburg derzeit das einzige Bundesland, das etwas in der Art anbietet. Ein weiterer Aspekt ist die Sicherheit: Jeder, der ehrenamtlich unterwegs ist, auch wenn er oder sie keinem Träger angehört, wird von einer Gruppenversicherung (Unfall- und Haftpflichtversicherung) abgedeckt. Diese wird vom Ministerium getragen.

Die Koordinationsstelle organisiert jährlich um den 5. Dezember den „Tag des Ehrenamts“. Auf dieser kleinen Gala haben die Gäste die Möglichkeit, in direkten Kontakt mit Ministern zu kommen und in Gesprächen die Bedürfnisse und Erkenntnisse, die mit der ehrenamtlichen Arbeit einhergehen, zu schildern. Für die Veranstaltung kann man sich unter anderem über die Koordinierungsstelle bewerben. Der Dialog ist eins der Schlüsselelemente! Derzeit gibt es drei Anlaufstellen für das Ehrenamt, die beim Landkreis angesiedelt sind und vom Land Brandenburg gestellt werden. Dazu zählen die Stellen Landkreis Uckermark, Potsdam Mittelmark und Frankfurt (Oder). Im Laufe der Jahre sollen weitere Anlaufstellen geschaffen werden. In der Geschäftsstelle der Lagfa gibt es zudem eine halbe geförderte Stelle, die Lutz Reimann aktuell begleitet. Er ist Partner des VdW und Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Brandenburg (Lagfa). Wer Hilfe oder Unterstützung bei Vereinstätigkeit oder Kontaktsuche braucht, kann sich vertrauensvoll an ihn wenden. 

Ihr seht, wir haben in Brandenburg viel von der Koordinationsstelle für bürgerliches Engagement lernen können und möchten uns dafür noch mal herzlich bei Dr. Valerie Moser-Haas und Ljuba Philipp für die Gelegenheit und die hilfreichen Tipps für Engagierte in Brandenburg bedanken.