Dieter Baacke Preis

Dieter Baacke Preis
4. Juli 2017

Kinder und Jugendliche lernen die Welt von heute aus und über moderne Medien kennen. Als „Digital natives“ nutzen sie deren Angebote und Möglichkeiten, die viele Chancen bieten – und viele Verführungen. Die Medienpädagogik vermittelt ihnen wichtige Fähigkeiten, diese kritisch und selbstbestimmt zu nutzen. Der Dieter Baacke Preis fördert dieses Bemühen, indem er herausragende medienpädagogische Projekte und Methoden würdigt.Er wird von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vergeben.

Der Preis

Medienkompetenz lässt sich nicht allein mit Lehrbüchern vermitteln. Der Dieter Baacke Preis zeichnet daher beispielhafte Projekte aus, die Kindern, Jugendlichen und Familien einen kreativen und kritischen Umgang mit Medien vermitteln – sei es im Rahmen von Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit. Chancen auf die Auszeichnung haben sowohl kulturell-ästhetische Film-, Video-, Hörmedien- oder Internetprojekte als auch solche, die sich mit der Förderung von Medienkritik und -analyse beschäftigen. Gleiches gilt für Projekte, die das Thema „Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen, Mädchen und Jungen oder Familien“ zum Inhalt haben.

Die Kategorien

Der Dieter Baacke Preis wird in fünf Kategorien und einem Sonderpreis vergeben. In jeder dieser sechs Kategorien kann sich ein Preisträger auf 2.000 Euro freuen. Die Jury besteht aus einem Kreis von Experten namhafter Institutionen im Bereich Medienkompetenz. Folgende Kategorien stehen zur Auswahl:

Kategorie 1: Projekte von und mit Kindern bis einschließlich 13 Jahren
Kategorie 2: Projekte von und mit Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren
Kategorie 3: Interkulturelle bzw. internationale Projekte, die beispielsweise den interkulturellen Austausch, die Situation von Kindern, Jugendlichen, Familien mit Migrationshintergrund verbessern oder deren politische Teilhabe fördern
Kategorie 4: Intergenerative/integrative Projekte, die zum Beispiel die Verständigung zwischen den Generationen oder die gesellschaftliche Einbindung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung behandeln
Kategorie 5: Projekte mit besonderem Netzwerkcharakter, beispielsweise in Form einer Zusammenarbeit von Institutionen, Trägern oder medienpädagogisch engagierten Einzelpersonen

Der Sonderpreis wird zu einem jährlich wechselnden Thema ausgeschrieben: Im Jahr 2017 können sich Projekte bewerben, die sich kritisch und kreativ mit Aspekten der digitalen Kommunikation auseinandersetzen. Beispielhafte Themen wären Filterblase, Hate Speech oder Fake News. Voraussetzung ist, die Projekte erfolgten in Form der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit oder in der Zusammenarbeit mit Schulen.

Teilnahmebedingungen

Der Dieter Baacke Preis richtet sich an außerschulische Träger, die allein oder in Kooperation mit schulischen Trägern  innovative, originelle oder mutige Projekte zur Förderung von Medienkompetenz durchgeführt haben. Bewerben können sich Institutionen, Vereine, Initiativen oder Einzelpersonen. Voraussetzung ist, dass sie aus Deutschland sind und ihre Projekte 2016 oder 2017 realisiert wurden.

Unser Tipp: Sie sind nicht sicher, ob Ihr Projekt die Voraussetzungen erfüllt? Dann lesen Sie die FAQ auf dieter-baacke-preis.de

Bewerbung

Für den Dieter Baacke Preis können Sie sich sowohl online als auch postalisch bewerben. In jedem Fall sollte Ihre Bewerbung jedoch folgende Informationen enthalten: Adress- und Kontaktdaten von Ihnen und ggf. von Ihren Partnern, Auskunft zur Finanzierung und Zielgruppe des Projekts. Fügen Sie zudem sowohl eine Kurzbeschreibung als auch eine detaillierte Projektbeschreibung bei. Diese sollten auf ein bis drei Seiten Auskunft über Konzept, Zielgruppe, Ziele, Zeitrahmen, Arbeitsweise, Ergebnisse, Finanzierung und die erreichte Resonanz geben.

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Juli 2017.

Ausführliche Informationen zu Ablauf und Durchführung der Bewerbung finden Sie hier http://www.dieter-baacke-preis.de/dieter-baacke-preis/bewerbungsinfos/

 

Bildquelle: http://www.dieter-baacke-preis.de/