Partnerschaftsbesuch im Landkreis Giżycki

9. September 2016
Dr. Edward Sulek als Dolmetscher unterwegs

Partnerschaftsbesuch im Landkreis Giżycki

Herr Frank Bannert, Landrat des Saalekreises, besuchte vom 22. bis 25.08.2016 mit den Vertretern des Kreistages sowie den Mitarbeitern der Kreisverwaltung den Partnerkreis Giżycki in der Wojewodschaft Ermland–Masuren. Diese Wojewodschaft ist eine der Partnerregionen Sachsen-Anhalts.

Dank der Generalkonsulin Cornelia Pieper, Leiterin der deutschen Generalvertretung in Gdańsk, kam es zu einem Treffen beim Marschall Gustaw Marek Brzezin in Olsztyn. Marschall Brzezin würdigte die gute Partnerschaft zwischen dem Landkreis Giżycki und dem Landkreis Saalekreis. Natürlich wurde dabei auch an den Missionar und Friedenstifter, den Heiligen Brun von Querfurt, erinnert. Die Partnerschaftsvereinbarung über die Zusammenarbeit der Landkreise wurde im Jahre 2009, anlässlich des 1000jährigen Sterbejubiläums dieses Heiligen, in Ryn unterzeichnet. Beide Landräte, die diese Vereinbarung auch signiert haben (Frank Bannert und Wacław Strażewicz), waren sich einig, die Partnerschaft der Landkreise mit der Unterstützung durch die regionalen Regierungen zu intensivieren.

Es war mir eine Ehre, diesen Austausch auch diesmal als Dolmetscher zu unterstützen. Völlig überrascht wurde ich während dieser Zeit durch den Landrat Strażewicz, der mir als Dank für die jahrelange Betreuung der Volleyballjugend aus dem Landkreis Giżycki eine Urkunde überreichte (siehe Anlage). Es ist ein schönes Ritual, dass diese Jugendlichen regelmäßig am Internationalen Volleyballturnier in Braunsbedra im Saalekreis teilnehmen.

Ich bin mir sicher, dass es im Rahmen dieser Partnerschaft in den nächsten Jahren noch sehr viele interessante und wichtige Begegnungen und Erlebnisse geben wird. Gerade die Jugendlichen haben uns während dieser Zeit gezeigt, dass es so viele gemeinsame Dinge und Gedanken gibt, die Deutsche und Polen verbinden. Und so schaue ich voller Optimismus in die Zukunft, auch wenn wir gerade in einer politisch unruhigen Zeit leben. Sie haben uns vorgelebt, teilweise noch bestehende Vorurteile nicht einfach nur zu übernehmen, sondern sich selbst eine Meinung zu bilden. Darauf bin ich sehr stolz.

Dr. Edward Sułek